REGIONALVERBAND JURA

Kurzinterview mit Rainer Nicklas, Rettungsassistent und Mitglied des Vorstandes ASB RV Jura e. V.

zum Thema "Krisenintervention beim ASB RV Jura e. V.

 

ASB: Worum geht es bei der Krisenintervention?

 

Nicklas:Krisenintervention kümmert sich um die, an die bei einem Rettungsdienst-Einsatz keiner denkt oder für die in diesem Rahmen keine Zeit ist.

 

Bei vielen Einsätzen, aber auch bei schulischen Krisen und Todesfällen musste ich diese tiefgreifende Erfahrung machen. Dies ist für mich Motivation, den Dienst der sog. PSNV zu übernehmen. PSNV steht für Psychosoziale Notfallversorgung. Das Einsatzspektrum ist, ähnlich wie im medizinischen Rettungsdienst, sehr vielfältig. Während es dort um medizinische Notfälle geht, ist die Krisenintervention dafür da, ein seelisches Trauma abzuwenden und den Betroffenen im Akutfall "psychisch" zu stabilisieren und ihn wieder handlungsfähig zu machen. Klassische Einsatzfelder der PSNV sind zum Beispiel die Betreuung von Angehörigen bei plötzlichen Todesfällen wie etwa bei einem Unfall, die Überbringung von Todesnachrichten, Betreuung von Angehörigen von Vermisstensuchen oder bei Großschadenslagen.

 

Darüber hinaus kümmern wir uns von der PSNV im Rahmen einer Zusatzqualifikation auch um Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei oder THW, die zum Beispiel einen nicht alltäglichen Einsatz abgewickelt haben.

 

Alarmiert wird der diensthabende PSNVler über die ILS Amberg. Von dort erhält er die Einsatzdaten und macht sich dann zusammen mit einem weiteren Team-Mitglied auf den Weg dorthin.

 

ASB: Vielen Dank für die Ausführungen und wir wüschen Dir immer viel Erfolg und viel Kraft für die Einsätze im Bereich der Krisenintervention